INTERKULTURELLE WOCHEN in der Buchenbuschgemeinde

Seit nunmehr 14 Jahren werden in der Ev.-ref. Buchenbuschgemeinde Interkulturelle Wochen begangen.

Mit Vortragsreihen, Seminarabenden, Podiumsdiskussionen, Ausstellungen, Theater, Gesprächsrunden unterschiedlichster Art, Lesungen, musikalischen Veranstaltungen, Gottesdiensten, so genannten "Exkursionen zu anderen Religionen" und dem großen interkulturellen Gottesdienst    in 15 bis 20 Sprachen, an dem viele Gäste anderer Religionen, Konfessionen und der Politik teilnehmen, versucht die Buchenbuschgemeinde einen Impuls zu setzen für ein friedliches, interkulturelles und interreligiöses Zusammenleben in der Stadt und der Region.
Seit Jahren nehmen viele Gäste und Interessierte aus dem Rhein-Main-Gebiet an der Interkulturellen Woche teil und beteiligen sich vielfach auch aktiv daran. 
Bei Fragen wenden Sie sich gerne an: Tel. 06102-39556. 

Das Programm zur jeweils aktuellen Interkulturellen Woche finden Sie  an dieser Stelle auf unserer Homepage.

 



 

 

 

 

INTERKULTURELLE WOCHEN 2021
Veranstaltungen in der Buchenbuschgemeinde
Neu-Isenburg, Forstweg 2

 

Alle Veranstaltungen der Interkulturellen Woche 2021 werden wie im Vorjahr aufgrund der Corona-Pandemie

noch einmal per Video mithilfe des ZOOM-Programms stattfinden, dessen Installation sehr einfach ist.

In der Interkulturellen Woche 2020 haben wir gute Erfahrungen mit dieser Veranstaltungsform gemacht -

und solange wir noch von den Fachleuten zu Vorsicht gemahnt werden, werden wir auch weiterhin auf diese Weise einladen und zusammenkommen.

Wer einen Zugang zu einem Computer oder Smartphone hat, der es ermöglicht, mit Hilfe des Zoom-Programms teilzunehmen, kann sich unter Angabe von Adresse und Tel.nr. anmelden - gerne bieten wir technische Hilfe an für diejenigen, die zum ersten Mal per ZOOM an der für manche noch neuen, ungewohnten Veranstaltungsform teilnehmen möchten! Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

 

 # offen geht

 

Offen zu sein, offener zu werden - unter diesem Motto stehen die diesjährigen Interkulturellen Wochen.
Einen Teil dessen, mit was wir uns im Herbst 2021 beschäftigen, finden Sie hier.
Ein Schwerpunkt ist dieses Jahr der christlich-jüdische Dialog, da 2021 "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" begangen wird.

 

VIDEO - GOTTESDIENST

in vielen unterschiedlichen Sprachen
ZUR INTERKULTURELLEN WOCHE

zum Thema "# offen geht"

Sonntag, 26. September 2021, 11 Uhr

 

IKW Downloads | Interkulturelle Woche

 

Sonntag, 26.09.2021, 11 Uhr

Gottesdienst zur Interkulturellen Woche 2021 in unterschiedlichen

Sprachen und unter Mitwirkung von Menschen anderer Religionen:
          türkische und marokkanische Muslime, Bahá'í, Buddhisten u.a.
          (Kontakt: Pfarrerin Susanne Lenz, Tel. 06102-39556)

Musik: Internationale Musikgruppe "Saitensprung"

 

ANMELDUNG:           
           
(per Mail oder telefonisch) - bis 23.09.2021      
            mit Angabe von Adresse, Telefonnr. und E-Mail-Adresse
            E-Mail:   susanne.lenz.pfarrerin@web.de
            Telefon: 06102-39556                          

 

 

 

 

"1700 Jahre

jüdisches Leben in Deutschland"

- und jüdisches Leben heute, im Jahr 2021 -
Ein Abend mit Petra Kunik

Dienstag, 14.09.2021, 18.00 Uhr


Petra Kunik (Frankfurt/M.), aktives Mitglied der jüdischen Gemeinde, wird Antworten geben auf (am Beispiel Frankfurt/M.):

Wie ist die jüdische Gemeinde nach dem Krieg entstanden?

Wie hat sie sich entwickeln können - mit welchen Strukturen und Zielen?

Auf welche Weise und anlässlich welcher Ereignisse hat sie sich politisch geäußert, auch gewehrt und engagiert?
Petra Kunik wird unter anderem erzählen vom Widerstand gegen die Aufführung eines Theaterstücks und von einer umstrittenen Rede in der Frankfurter Paulskirche.

Auch den aktuell besorgniserregenden Antisemitismus wird Petra Kunik zur Sprache bringen:

Woher nimmt sie die Kraft, sich gegen Judenhass und Fremdenfeindlichkeit zu engagieren?
Die Referentin freut sich, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen und Ihre Fragen zu beantworten!

 

Zur Referentin: Petra Kunik-Vornoff,

interkulturelle/interreligiöse Referentin und freie Autorin,

Erste Vorsitzende der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Frankfurt/M.; Vorstandsmitglied im Abrahamischen Forum u.a.m.
                                   SIE SIND SEHR HERZLICH EINGELADEN!  

Anmeldung per Mail oder Telefon:

  E-Mail: susanne.lenz.pfarrerin@web.de
  Tel.: 06102-39556
  (Bitte Adresse, Tel.nr. und E-Mail-Adresse angeben.)
  Leitung und Moderation: Pfrn. Susanne Lenz              

 

Petra Kunik-Vornoff

 

 

 

 

 

 

DAS HOUSE OF ONE

mit Pfarrer Gregor Hohberg
Donnerstag, 23.09.2021, 18.00 Uhr

 

 Mit großer Freude laden wir zu einem Abend mit Pfarrer Gregor Hohberg aus Berlin ein: Er ist einer der drei Geistlichen, die zuständig sein werden für das seit vielen Jahren geplante große Projekt HOUSE OF ONE in Berlin.

Drei-Religionen-Haus: "House of One" kommt 2019 - Berlin - Tagesspiegel

Gregor Hohberg wird das Projekt mit Konzept, Zielen und mit wunderbaren Bildern vorstellen:
Sie dürfen gespannt sein!
Im Anschluss laden wir herzlich zum Gespräch ein!                                                                               
Anmeldung per Mail oder Telefon:
E-Mail: susanne.lenz.pfarrerin@web.de

Tel.: 06102-39556
(Bitte Adresse, Tel. und E-Mail-Adresse angeben.)
Leitung und Moderation: Pfrn. Susanne Lenz

All about Hohberg

Pfarrer Gregor Hohberg, Berlin

 

 

 

 

 

"RABBI Dr. JEHOSHUA AHRENS"
Die Corona-Pandemie
als Herausforderung für die Religionen

- Eine jüdische Perspektive -
Dienstag, 02.11.2021, 18 Uhr


Rabbiner Dr. Jehoshua Ahrens aus Darmstadt war bis vor kurzem Rabbiner der dortigen orthodoxen Gemeinde Darmstadt - bis zu seiner heutigen     Tätigkeit an der Universität.

 

In Deutschland ist er in vielen Bereichen  und Gremien bekannt für sein Engagement im interreligiösen Dialog und seine kompetenten theologischen Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Er ist Mitglied der orthodoxen Rabbinerkonferenz in Deutschland.

 

An diesem Abend wird er einen Blick  auf die für alle Religionen derzeit große und entscheidende Frage werfen, inwieweit die Corona-Krise die Religionen zunächst vor unerwartete Herausforderungen gestellt hat, aber auch, inwieweit sie die Religionen im Blick auf die Zukunft - ebenfalls - vor neue Herausforderungen stellt.

Auch Fragen nach dem Feiern der Feste, nach den Feiertagen,
nach der Seelsorge u.a.m. wird Rabbiner Ahrens beleuchten.

 

Dankbar, ihn als weit über die Rhein-Main-Region hinaus bekannten und begehrten Referenten gewonnen zu haben, laden wir alle Interessierten herzlich zu diesem besonderen Abend ein!


Im Anschluss an seinen Vortrag steht er für Fragen und zum Gespräch bereit.

Anmeldung per Mail oder Telefon:
E-Mail: susanne.lenz.pfarrerin@web.de
/   Tel.: 06102-39556
(Bitte Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse angeben.)
Leitung und Moderation:
Pfrn. Susanne Lenz & Pfr. Gerd Schröder-Lenz
   

 

 

 Rabbi Dr. Jehoshua Ahrens

 

 

 

 


RÜCKBLICK Interkulturelle Wochen 2020:


Die Interkulturellen Wochen im Jahr 2020 fanden aufgrund der Gefahrenlage durch die Corona-Pandemie auf andere Weise statt:

INTERKULTURELLE WOCHEN 2020
Veranstaltungen in der Buchenbuschgemeinde

 

   VIDEO - GOTTESDIENST

in unterschiedlichen Sprachen
        ZUR INTERKULTURELLEN WOCHE  

zum Thema "Zusammen leben - zusammen wachsen"

Sonntag, 13. September 2020, 10 Uhr

 

13.09.2020, 10 Uhr

Gottesdienst zur Interkulturellen Woche 2020 in 12 unterschiedlichen Sprachen
             und unter Mitwirkung von Menschen anderer Religionen:

             türkische und marokkanische Muslime, Bahá'í, Buddhisten u.a.
             (Kontakt: Pfarrerin Susanne Lenz, Tel. 06102-39556)

Musik:                       
            
Internationale Musikgruppe "Saitensprung"

 

ANMELDUNG:           
           
(per Mail oder telefonisch) - bis 11.09.2020      
            mit Angabe von Adresse, Tel.nr. und E-Mail-Adresse
             E-Mail:   susanne.lenz.pfarrerin@web.de
            Telefon: 06102-39556                          

 

L I T E R A T U R - Junge Nachwuchsschriftstellerinnen

 

 Zwei junge Nachwuchsschriftstellerinnen:
Rania Daoudi und Melis Ntente -
Interviews, Lesungen und Gespräch
Montag, 21.09.2020, 18.00 Uhr

 

Rania Daoudi und Melis Ntente sind in Familien groß geworden,
die aus anderen Ländern, Kulturen und Traditionen kommen. Ihr Denken und Schreiben ist deshalb bereichert durch andere und vielfältige kulturelle, sprachliche und biographische Erfahrungen.
Beide Autorinnen haben für ihre Gedichte und Kurzgeschichten Preise und Auszeichnungen erhalten (unter anderem: HR2-Literaturpreis 2020, "Lyrischer Lorbeer 2018, Preisträgerin von 'frankfurtcollage', 'Junges Literaturforum Hessen-Thüringen', 'Förderstipendium der Stadt Rüsselsheim', Preis des 'Vereins Jean Paul', Preis der Berliner Festspiele) und werden an dem Abend Gedichte und kurze Texte lesen, aber auch in Interviews über ihren biographischen Hintergrund und ihr Schreiben erzählen.

Die Teilnehmer*innen der Veranstaltung sind dabei herzlich zum Gespräch eingeladen, können sich aber auch nur zuhörend beteiligen.

Termin: Montag, 21.09.2020, 18 Uhr

Es wird um rasche Anmeldung per Mail oder Telefon gebeten.
(Bitte Adresse, Tel. und E-Mail-Adresse angeben.)      
E-Mail ( susanne.lenz.pfarrerin@web.de )
oder
Telefon 06102-39556

Leitung: Pfarrerin Susanne Lenz, Pfarrer Gerd-Schröder-Lenz                              

 

AKTUELLES  ZUR  CORONA-ZEIT

 

Verschwörungs"theorien" und "Fake News":
Wie erkennt man sie und wie entgegnet man ihnen?
Und was hat das mit Rassismus zu tun?
Montag, 28.09.2020, 18.00 Uhr

                              Zweiter Teil der Veranstaltung mit Matthias Blöser, Dipl.-Politologe
(Projektreferent im 'Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung' der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau in Mainz für das Thema „Demokratie stärken gegen Rechtsextremismus, Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit")

Schuldige für die Verbreitung des Coronavirus' zu suchen und die grausame Krankheit zu verharmlosen, ist inzwischen auch in Deutschland leider an der Tagesordnung.

Matthias Blöser wird in seinem Referat aufzeigen, woran man Verschwörungs-ideologien und „Fake News“ erkennt und wie man ihnen im Alltag sinnvoll begegnen kann.

Im Zeitraum der Interkulturellen Woche soll ein besonderes Augenmerk darauf gelegt werden,  wo die aktuellen Verschwörungsideologien rassistische und antisemitische Hintergründe haben.

Termin:         Montag, 28.09.2020, 18 Uhr
Anmeldung: (unter Angabe von Adresse, Tel.nr. und E-Mail)          
                       bis spätestens 26.09.2020: Tel.: 06102-39556                                   

                       oder per E-Mail: susanne.lenz.pfarrerin@web.de

Leitung: Pfrn. Susanne Lenz, Pfr. Gerd-Schröder-Lenz                                                       

 

 

INTERNATIONALES ENGAGEMENT FÜR DEN FRIEDEN

 

Dr. Tobias Bexten
Ein Arzt berichtet über sein ehrenamtliches Engagement

"über Grenzen hinweg"
Donnerstag, 04.11.2020, 18.00 Uhr

Ein Arzt berichtet über sein ehrenamtliches Engagement
für das 'Friedensdorf international'

Warum entscheidet sich ein junger Mensch, zunächst als Zivildienstleistender, dann als angehender Mediziner und heute als schon langjährig praktizierender Chirurg für die Arbeit im Friedensdorf international, sich für die Transporte und medizinische Behandlung von schwer kranken Kindern aus Krisengebieten zu engagieren, die ansonsten keine Hilfe zu erwarten zu hätten?
Was ist die Motivation, woher kommt die Kraft, von welchen Begegnungen kann er erzählen, welche Bilder kann er zeigen?
Der Kelsterbacher Arzt Dr. Tobias Bexten wird an diesem Abend von seiner engagierten ehrenamtlichen Arbeit erzählen, Bilder zeigen und anschließend auch für Fragen und zum Gespräch bereit stehen. Als Chirurg und Intensivmediziner in einer großen Klinik wird er nicht nur über das Leid von Kindern in fernen Krisengebieten, sondern auch vom Leid der aktuell an Covid 19 leidenden Menschen zu berichten wissen.

Anmeldung per Mail oder Telefon. (Bitte Adresse, Tel. und E-Mail-Adresse angeben.)
E-Mail ( susanne.lenz.pfarrerin@web.de ) / Tel. 06102-39556
Leitung:
Pfrn. Susanne Lenz, Pfr. Gerd Schröder-Lenz  

 

 


RÜCKBLICK Interkulturelle Wochen 2019:


 

INTERKULTURELLER GOTTESDIENST am 15.09.2019
2019 wirkten viele Menschen unterschiedlicher Herkunft in 17 Sprachen mit!

In 17 unterschiedlichen Sprachen aus allen Erdteilen  wurden biblische Texte gelesen;
zudem rezitierten Gäste anderer Religionen - Buddhistinnen, Mitglieder der Bahá’í-Religion, marokkanische und türkische Muslime
u.a. Texte aus ihren Heiligen Schriften.
Neben der im christlichen Gottesdienst gewohnten Orgelmusik waren türkische, jüdische und christliche Lieder und Instrumentalstücke der internationalen Musikgruppe "Saitensprung" zu hören.
Ein herzlicher Dank an alle Mitwirkenden!
Neben diversen Presseartikeln hat auch die bundesweite Homepage der Interkulturellen Woche
über den Gottesdienst der Buchenbuschgemeinde Neu-Isenburg unter dem Stichwort
GOOD PRACTICE ("Gute Praxis") berichtet, siehe hier:

https://www.interkulturellewoche.de/index.php/goodpractice/6