Foto: Michael H. Gudzich

Die unten beschriebene Fotoausstellung ist nun leider schon Vergangenheit -
eine intensive, bereichernde Zeit für die Buchenbuschgemeinde und die vielen Gäste aus der Region,
die die Ausstellung besucht haben.

Unter RÜCKBLICKE haben wir fotografische Impressionen für Sie festgehalten.

Wer Interesse an der LITERATUR zum Thema "WARTEN" hat,
die im Laufe der Ausstellung und ihm Rahmen von Veranstaltungen vorgestellt und diskutiert wurde,
kann sich gerne bei Pfarrerin Lenz melden (Tel. 06102-39556).

 


11. März - 19. April 2018

 Ev.-ref. Buchenbuschkirche Neu-Isenburg

 

Warten ist eine Erfahrung, die wir alle kennen - unabhängig davon, welcher Generation, Kultur oder welcher gesellschaftlichen Schicht wir angehören.

 

Wir alle warten, immer wieder. Warten ist eine alltägliche Erfahrung, angefangen von Alltagssituationen an Bushaltestellen, Supermarktkassen oder in Ämtern - bis hin zu existentielleren Wartesituationen, in denen es um für unser Leben entscheidende Diagnosen in Arztpraxen oder Krankenhäusern, um Asylbescheide oder eine Entscheidung in Beziehungskrisen geht.

Passt das Warten noch in eine Zeit, in der es um Beschleunigung, um schnelle Erreichbarkeit von Zielen, um rasche Bedürfnisbefriedigung geht? Hat das Warten noch eine Zukunft?

Ist das Warten eine Machtfrage - im Sinne von: Wer Macht hat, wartet nicht, sondern "lässt warten"?
Oder kann das Warten auch eine Chance sein, eine Möglichkeit, etwas zu entdecken für das man ungenutzte,   nicht definierte, überflüssige Zeit braucht? Und was hat WARTEN mit ERWARTEN zu tun?

WARTEN ist schon immer auch ein Thema christlichen und biblischen Glaubens gewesen: Die Bibel kennt wartende Jungfrauen und Bauern, die ungeduldig auf das Aufgehen der Saat warten, Gefängnisinsassen, die auf Erlösung warten, Deportierte, die auf Befreiung und Flüchtlinge, die auf Asyl oder die Möglichkeit des Heimkehrens warten - und vieles andere mehr.

 

Die Buchenbuschgemeinde lädt ein, das Warten als entscheidendes Lebensthema zu entdecken - mit einer Fotoausstellung der beiden Eisenacher Künstler Michael Heinz Gudzich und Anja Thomé.

Die Ausstellung zeigt sehr unterschiedliche Impressionen, Eindrücke, Situationen und Erfahrungen, die im Kontext des Wartens stehen - auf vielfältige und künstlerisch sehr unterschiedliche Weise fotografisch festgehalten.